Route 61


Vielleicht am sehenswertesten im pennsylvanischen Centralia ist ein verwahrlostes Stück des U.S. Highway 61. Auf einer Länge von 300 Metern ist die Straße meterbreit aufgebrochen, aus dem Spalt schwelt ununterbrochen Qualm. Darunter tut sich das mächtigste Minenfeuer Amerikas auf. Eine Fläche von 25 Hektar hat es schon verzehrt, weitere 1500 Hektar Minengebiet könnten es noch weitere 100 bis 200 Jahre nähren. Entstanden ist der Brand möglicherweise, weil die ortsansässige freiwillige Feuerwehr 1962 ein Feuer auf der dortigen Mülldeponie entfachte, welches auf die stillgelegten Anthrazitkohleminen übergriff. Und es blieb. Bald zogen die ersten Familien weg, die Tankstelle wurde geschlossen, die Route 61 gesperrt. Es dauert lange, bis die Regierung erste Löschversuche finanzierte: Man versuchte, die Glut auszugraben oder die Flammen zu ersticken, alles jedoch ohne Erfolg. 1983 befand der Congress weitere Löschversuche als zu kostspielig und ließ Centralia evakuieren. Die ehemals tausend Einwohner zählende Gemeinde ist inzwischen nahezu unbewohnt. Es ist heiß, immer wieder tuen sich Erdspalte auf und die erhöhte Kohlenstoffdioxinkonzentration liegt als unsichtbare, tödliche Gefahr in der Luft. Nicht umsonst bot der Ort der Vorlage für den Ort „Silent Hill“ im gleichnamigen Horror-Videospiel.

- Bericht von Marlene Thiele, Foto: JohnDS, Quelle: Wikipedia

Empfehlt The Photostories euren Freunden: